Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

Menschen – Zauberei, Zeichnen, Ziele - Wiebke Wetzel

Wenn meine Gedanken abschweifen, dann zeichne ich!

Kennen Sie das? Sie hören einen Vortrag, weil Sie das Thema spannend finden, doch Ihr Geist schweift ab. Sie denken schneller, als der Redner spricht. Nach einigen Tagen wissen Sie noch, dass es gut war, doch Sie wissen nicht mehr warum.

Ihre wenigen Notizen sind uninspiriert und Sie legen das Thema zur Seite. Schade um die Zeit. So erging es mir auch oft. Dann erinnerte ich mich an meine Kindheit. Stifte und Papier gab es in meiner Kindheit immer. Mein Vater studierte Kunst und Geld war immer knapp, doch zum Zeichnen, Malen und Basteln brauchte ich nicht viel Material. Also zeichnete ich viel und gerne, doch insgeheim zweifelte ich immer an meinem Talent. 

Ich ging zur Uni. Ich studierte Biologie (und etwas Mathematik). In den ersten Semestern zeichnete ich nun die Häute der Zwiebel, die Anatomie einer Heuschrecke und die Bestandteile einer Zelle. Das Studium schritt fort, und ich vertiefte mich in Biochemie. Ich paukte Stoffwechselwege — sie bestanden nur aus Strukturformeln, Namen und Pfeilen. Keine zeichnerische Herausforderung. Ich machte Experimente, analysierte Daten und schuf in Excel Liniendiagramme, Säulendiagramme und Tortendiagramme. Nach 10 bis 12 Stunden am Tag im Labor, auch an den Wochenenden, zeichnete und malte ich immer weniger, bis meine Stifte und Farben eintrockneten.  

Mir fehlte die Muße und mir fehlten Ideen und an meinem Talent zweifelte ich mehr denn je. So blieb es lange Zeit. Dann fand ich die wunderbaren Videos von RSA Animate. Das wollte ich auch können! Ziele. Beispiele finden Sie hier.

So geht's.

Ich las über Sketchnotes, schaute Filme und Beispiele von anderen Sketchnotern an und begann, Notizen bei Veranstaltungen nicht nur zu schreiben, sondern auch zu zeichnen. Ich merkte schnell, dass ich konzentrierter zuhöre, mir die Inhalte leichter merkte und dass ich auch gerne zu älteren Sketchnotes zurückkehre, um etwas nachzulesen. Anders als geschriebene Mitschriebe erlauben mir Sketchnotes vernetztes Denken und Notieren. Inzwischen mache ich regelmässig Sketchnotes, wenn ich an Webinaren teilnehme oder zu Vorträgen gehe und gelegentlich übe ich zu Hause mit TED Vorträgen oder Podcasts. 

Ich verwende sogar Sketchnote-Videos für mein Marketing und bei der Entwicklung von Online-Trainings zur Reklamationsbearbeitung, die ich für nächstes Jahr plane.

Probieren Sie es aus! Sie brauchen nur ein Blatt Papier und eine Stift - jedes Papier und jeder Stift ist am Anfang gut.

Haben Sie keine Angst vor dem Zeichnen - sie haben auf jeden Fall mehr zeichnerisches Talent, als Sie denken und nahezu alle Formen lassen sich auf Kreis, Dreieck und Rechteck reduzieren. Menschen lassen sich leicht als Strichmännchen oder Sterne mit 4 Zacken und einem Kreis darstellen. Seien Sie auch nicht zu kritisch über Ihre Handschrift. Die Sketchnotes sind für Sie, nicht für den Rest der Welt.

Kleiner Tipp: Schön schreiben ist für viele Menschen leichter (aber auch langsamer), wenn sie nur GROSSBUCHSTABEN oder D r u c k b u c h s t a b e n verwenden. 

Konnte ich Sie neugierig machen? Schön, dann bin ich gespannt, wohin die Neugierde Sie führen wird. 

Ihre Wiebke Wetzel, die Kundenzauberin 

Dr.in Wiebke Wetzel arbeitet seit Mitte des Jahres als selbstständige Trainerin für Kundenservice. Sie trainiert Sie und Ihre Mitarbeiter, wie Sie Kunden verzaubern.