Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

Gewinnen Sie mehr Mitarbeiter mit operativer Exzellenz - Folge 1 von 4

Die Konjunktur brummt. Sehr viele Unternehmen suchen Personal. Viele Firmen klagen über zu wenig Bewerber für offene Stellen.

In manchen Fällen handelt es sich um ein hausgemachtes Dilemma. Erfahren Sie in unserer 4-teiligen Serie, wie Sie mit operativer Exzellenz im Bewerbermanagement mehr Mitarbeiter gewinnen.

Nebenbei sparen Sie Kosten. Versprochen!

In vielen Unternehmen läuft die Personalsuche unter "lästiger Kostenblock". Genauso behandeln vielerorts Arbeitgeber potenzielle Arbeitnehmer: als lästigen, störenden Kostenfaktor, der möglichst alles selber erledigen möge.

Bewerbermanagement kostet
Unterschätzt - Bewerbermanagement kostet richtig Geld. Schlechtes Bewerbermanagement kostet richtig viel Geld.

Bewusstsein! - Soviel kostet ein Bewerber

eisq stellt in Beratungsprojekten regelmäßig fest, dass in sehr vielen Unternehmen das Bewusstsein fehlt, wie viel ein Bewerber für eine Sachbearbeitungsstelle kostet. 

Dabei geht es u. a. um:

  • Personalkosten in Human Ressources - es fängt bei der Personalbedarfsmeldung an und endet bei dem Einstellen eines Kandidaten (grob: Stellenausschreibung erstellen, Anzeige gestalten und schalten, Rückfragen beantworten, Eingänge sichten, Absagen erteilen, zur Vorstellung einladen, Gespräche führen, Kandidaten absagen, ggf. Zweitgespräche führen, Vertrag verhandeln, Stammdaten anlegen, Zugänge freischalten, neuen Mitarbeiter am Tag 1 begrüßen)
  • Personalkosten in den Fachbereichen für Teilnahmen an Auswahlprozessen, mit der Personalabteilung zusammenarbeiten
  • Werbungskosten für Anzeigen, Social Media-Kampagnen, ggf. Personaldienstleister

Sebastian Sellinat, Aareal Bank AG, beziffert die Kosten pro Bewerber (Sachbearbeitung) auf 50,00 €.

eisq glaubt, dass es sich bei dem Betrag eher um eine Untergrenze handelt. In unseren Beratungsprojekten ermitteln wir Summen in der Größenordnung 125,00 € aufwärts.

Fragen Sie sich, wie Ihr Unternehmen mit potenziellen Kollegen umgeht?

Vgl. auch: "Unterschätzt, Verlag Fachhochschule des BFI Wien GmbH, 2016".

-> Tipp: Schaffen Sie Bewusstsein in Ihrem Unternehmen, wie viel ein Bewerber wirklich kostet. eisq hilft Ihnen, den konkreten Wert zu ermitteln. 

Gewinnen Sie mehr Mitarbeiter mit operativer Exzellenz - differenzieren Sie sich
Gewinnen Sie mehr Mitarbeiter mit operativer Exzellenz - differenzieren Sie sich!
Gerade auch im Management von Bewerbern.

Gehen Sie einen Schritt zurück

Wenn Zustell-Organisationen keine Austräger, Call Center keine Agenten, Logistiker keine Lagermitarbeiter, etc. finden, hören wir häufig Dinge wie diese:

  • Der Arbeitsmarkt in der Region wäre schwierig.
  • Die guten Leute wären alle schon vergeben.
  • Schuld hätten die Marktbegleiter, die die Gehälter und Löhne hochjagten.
  • Es wolle keiner mehr arbeiten.

Wenn eisq die Verantwortlichen dieser Unternehmen fragt, wie viele Rückfragen zu den Stellenanzeigen einträfen, erhielten wir noch nie eine konkrete Zahl genannt.

-> Tipp: Gehen Sie einen Schritt zurück. Finden Sie zunächst heraus, wie gut Ihr Bewerbermanagement ist. Wenn Sie wissen, dass in Ihrer Region eine gute Wirtschaftslage herrscht, heben Sie sich mit einem herausragenden Service für Kandidaten ab.

 

 

 

eisq in der Presse, Artikel für eisq, Bewerbermanagement, Check, Überprüfung
Öffentliche Tests Bewerbermanagement zur Nachlese

So schlecht sieht das Bewerbermanagement z. T. in Call Centern aus - öffentliche Tests zur Nachlese

Aus Projekten wissen die Berater von eisq:

  • Häufig beantworten Firmen Verständnis- und Rückfragen von Bewerbern nicht oder ungenügend.
  • Rückrufe unterbleiben.
  • Meist verweisen Unternehmen auf einen elektronischen Eingangskanal, der aus Sicht der Firma maximale Effizienz verspricht. Aus Sicht des Bewerbers versprechen diese Lösungen meist maximale Frustration.

-> Tipp: Lesen Sie öffentliche Tests nach. Bis 2014 testete eisq für das Magazin CallCenterProfi das Bewerbermanagement der damals 10 größten Dienstleister.