Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

Menschen – Burkhard Rieck entdeckt auf einer Glücksreise Sandstrände und ...

 

Arbeiten, wo andere Leute Urlaub machen, oder Urlaub machen, wo andere Leute arbeiten?

Für mich ist seit 2014 beides wahr. Denn zu diesem Zeitpunkt habe ich einen Schritt gewagt, der mich zwar beruflich ein Stück weit in neue Gefilde führt, keineswegs jedoch auf unbekanntes Terrain. Mit der Eröffnung des ersten internationalen Standortes der Invitel Unternehmensgruppe auf Gran Canaria bin ich den nächsten logischen Schritt in meiner Biografie gegangen.

Angefangen hat alles vor nun mehr als drei Jahrzehnten. Mit 20 Jahren war ich gerade Berufsschüler und wurde zufällig von Freunden gefragt, ob ich nicht Lust hätte, sie auf einen spontanen Trip nach Gran Canaria zu begleiten. Ich buchte blind, eine sogenannte ‚Glücksreise‘, bei der man nicht weiß, wo genau man am Ende landet. Dass die Sache mit dem Glück so wörtlich zu nehmen war, hätte ich mir damals allerdings kaum träumen lassen. Klar, kilometerlange Sandstrände gefallen nicht nur mir, doch das Gefühl, welches mich auf dieser kanarischen Insel eingefangen hat, ließ mich nie wieder los. Noch heute kann ich in mir wach rufen, wie es sich anfühlte, noch mit dem Walkman auf den Ohren die sechs Kilometer zwischen den zwei nächstgelegenen Orten am Strand entlang zu laufen.

In den Folgejahren habe ich noch viel verglichen, habe etliche Länder und Inseln im Mittelmeerraum und anderswo bereist, doch nichts konnte mit der ‚Insel des ewigen Frühlings‘ konkurrieren. Zugegeben, auch Madeira, Teneriffa und La Réunion tragen diese Beinamen, doch mein Fernweh und ein beträchtlicher Teil meiner Zeit gingen seither nach Gran Canaria. Ca. 30 Jahre und mindestens ebenso viele Flüge später habe ich die erste Konsequenz gezogen und 2013 dort ein Haus gekauft. Im Jahr darauf eröffneten wir, das heißt die Invitel Unternehmensgruppe mit Ihrer Marke Simon & Focken, einen Standort in Maspalomas. Dies stellt ein Puzzleteil des Gesamtbildes meiner Vision dar, die Welt mit dem, was ich tue, ein Stück besser zu machen.

Die Frage „Wie das?“ liegt nahe, die Antwort aber auch.

... zwei Seiten derselben Medaille

Tief in mir verwurzelt ist der Glaube daran, dass erfolgreiche Unternehmen menschlich sein müssen, dass festgewachsene Hierarchien einer Führung auf Augenhöhe weichen sollten und dass ethisches, nachhaltiges Unternehmertum sich durchsetzen wird. Dies mag daran liegen, dass ich der Generation der ‚Babyboomer‘ angehöre, die zwar wirtschaftlich stabil aber oft emotional distanziert groß geworden sind. Es formte sich ein Widerstandsgeist, der mich 1980 (Stichwort Nato Doppelbeschluss) einerseits mit Tausenden anderen auf die Straße trieb, aber vor allem dazu führte, selbst einen Unterschied machen zu wollen. An den Stellen, an denen ich wirken kann. Auf Gran Canaria bedeutet das konkret, ein weißes unter vielen schwarzen Schafen der Service-Center zu sein und damit eine Alternative für Arbeitnehmer vor Ort darzustellen.

Als Unternehmer verantwortungsvoll zu handeln bedeutet für mich zweierlei  –  einerseits nach innen gerichtet, indem ich meinen Mitarbeitern die Unternehmenswerte Offenheit, Menschlichkeit und Ehrlichkeit so gut es geht selbst vorlebe. Doch auch der Gesellschaft gegenüber möchte ich Verantwortung übernehmen. Wer daran interessiert ist, wie ich das tue, kann dies auf unserer Website selbst nachlesen.

Mit der richtigen Mischung aus Bodenhaftung und Idealismus hoffe ich, an allen unseren Standorten einen Unterschied machen zu können.

Wie gut lebt Simon & Focken/Invitel diese Einstellung? Was bedeutet das in der Praxis? 

Teilnehmer des eisq Praxisseminars Dienstleistersteuerer Modul II können sich am 21./22. Juli 2016 in Leipzig selbst ein Bild von unserem Gastgeber machen.

Über Simon & Focken/Invitel:

Invitel Unternehmensgruppe zählt zu den Top 15 der Servicedienstleister in Deutschland und ist einer der größten mittelständischen, inhabergeführten Kommunikationsdienstleister. In derzeit zwölf Unternehmen an 14 Standorten werden ca. 2.800 Mitarbeiter beschäftigt. Teil des Konzerns sind zwei Marken:

Simon & Focken agiert als Service- Spezialist für Auftraggeber aus den Branchen Telekommunikation, Banken und Versicherungen, Verlagswesen und Versandhandel.

Die Marke Invitel gilt als der marktführende Kommunikationsdienstleister in der Energiebranche und betreut 3/4  der Top 20 Energieversorger. Darüber hinaus wird seit diesem Jahr ein weiterer Fokus auf die Wohnungswirtschaft gerichtet.