Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

eisq Expertentipp Juni 2016 von Jens Arnold
Beispiel einer ALL-IP Anlage; Pico von AR-Systems

Ihr Expertentipp des Monats von Jens Arnold: Wie sanft ist die All-IP Umstellung?

Sanfte Migration und neue Dynamik - Was hat es mit der All-IP Umstellung auf sich?

All-IP oder Next Generation Network lauten die Schlagworte. Damit gemeint ist die einheitliche Nutzung des Internetprotokolls (IP) für die Übertragung von Daten wie Telefonie, Fernsehen oder Mobilfunk.

Das betrifft jeden in Deutschland. Die Netzumstellung auf All-IP hat begonnen und wird in den nächsten Jahren weiter zügig vorangetrieben werden. Dies führt zur Umstellung der vorhandenen, leitungsbasierten Telefonanschlüsse hin zur neuen Technologie der IP-basierten Internettelefonie.

Einige Anforderungen ergeben sich für die betroffenen Kunden.

Meistens wird hier sehr stark auf die IP-Fähigkeit der vorhandenen Telefonanlage fokussiert, was zunächst als reine Investition ohne erkennbaren Zusatznutzen und Mehrwert empfunden wird. Dazu kommt aus der jüngeren Historie der letzten zehn Jahre etwas Unbehagen bei dem Thema Voice over IP auf, da insbesondere in der Anfangszeit dieser Technologie Probleme mit unausgereiften Lösungen auftraten.

Was bringt die Umstellung wirklich?

Ganz neue Möglichkeiten und eine weitaus größere Flexibilität bringt die All-IP Umstellung mit sich. Ein Beispiel ist die langfristige Kostensenkung: Zahlt man bei einem klassischen Anschluss noch relativ hohe Grundgebühren pro physischem S0-Anschluss, fallen diese bei den VoIP-Varianten deutlich günstiger aus. Auch die Hardwarekomponente unterstützt die Kostenersparnis: Je nach Architektur der Systeme schrumpfen diese unter die Größe eines Internetrouters mit weniger als 10 Watt Energiebedarf oder wandern komplett virtualisiert auf einen Server im privaten Rechenzentrum. Die Umstellung auf VoIP bedeutet außerdem nicht, dass eine rundum neue Telefonanlage angeschafft werden muss. Die bestehende Telefonanlage kann durch ein sogenanntes Vorschaltsystem, welches VoIP-fähig ist, ergänzt werden, sodass vorhandene Ressourcen weiterhin nutzbar sind.

Deutsche Telekom hat bereits begonnen, Mehrgeräteanschlüsse zu kündigen und diese auf Voice over IP umzustellen. Als Nächstes folgen auch die Anlagenanschlüsse.

 

Mein Tipp: Informieren und beschäftigen Sie sich mit der Thematik, bevor Ihr Anschluss gekündigt wird!

Dann klappt die individuelle Umstellung der eigenen Telefonanlage so reibungslos und effizient, wie Sie es sich wünschen.

isq Experte Juni 2016 Jens Arnold
Ihr Expertentipp des Monats von Jens Arnold

Über den Experten Jens Arnold

Jens Arnold ist Geschäftsführer von AR-SYSTEMS GmbH & Co. KG. Er verfügt über eine langjährige praktische Erfahrung in der Konzeption, Planung, Entwicklung und Implementierung von Kommunikationssystemen, CRM- und Call Center Software-Lösungen. Als Mitglied der Geschäftsleitung einer mittelständischen Firmengruppe im Bereich Kundenservice/Call Center verantwortete er zuvor die gesamte IT, sowie die Steuerung von internen und externen Kundenprojekten. AR-SYSTEMS GmbH & Co. KG bündelt mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Telekommunikation und Kundenservice.

Wie gefällt Ihnen dieser Telefonie-Witz?

Beim Polizeinotruf geht ein Anruf ein:

"Kommen Sie sofort. Es geht um Leben und Tod. Hier in der Wohnung ist ein Hund!"

"Ok. Wer ist am Apparat?"

"Die Katze."