Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

Ihr Service des Monats - Klimaschutz, Bäume und 2 von 29

 

Klimaspende für die Teilnehmer des Exzellenzforums Dienstleistersteuerung am 12./13. September in Hamburg

Bei eisqacademy-Veranstaltungen profitieren Sie neben dem erworbenen Wissen auch von einem guten Gefühl. Sie tun etwas für den Klimaschutz.

2,4 Tonnen CO2 kompensiert eisq via myclimate für die Teilnehmer des Exzellenzforums Dienstleistersteuererung am 12./13. September 2016 in Hamburg.

Getreu dem Appell von Prof. Radermacher in der April-Ausgabe Ihres Beratungsbriefes investieren wir in die Wiederaufforstung von rund 350 m2 Regenwald in Nicaragua.

 

Zwei von 29 nützlichen Tipps für Ihr gut funktionierendes Bonus-/Malus-System

Damit Ihre leistungsorientierte Vergütung mittels Bonus-/Malus-System optimal wirkt, erhalten Sie zwei weitere praktische Ratschläge. 

 

 

4. Tipp) Setzen Sie Pönalen (Vertragsstrafen) klug ein!

Ihr Dienstleister arbeitet in Ihrem Namen und nach außen haftet Ihr Unternehmen. Nutzen Sie daher Vertragsstrafen in Ihrem Bonus-/Malus-System für besonders kritische Aspekte. Denken Sie beispielsweise an Datenschutzverstöße, unterlassene Meldepflichten oder Beleidigungen. 

Führen Sie für diese Dinge Pönalezahlungen ein und setzen Sie gesetzeskonformes Handeln voraus. Sprich: Trägt etwa der Agent des Dienstleisters das Opt-Out nicht ein, leitet einen Notfall nicht sofort weiter oder beschimpft einen Gesprächspartner, verlangen Sie eine saftige Strafzahlung. Die Einhaltung wird nicht belohnt, aber die Nichteinhaltung kostet Geld.

-> Gestalten Sie Ihr wirksames Bonus-/Malus-System. Informieren Sie sich gleich jetzt.

 

 

5. Tipp) Bewahren Sie Kontinuität!

Manche Unternehmen verändern Bonus-/Malus-Systeme mehrmals im Jahr und wundern sich, dass sich immer wieder neue Baustellen auftun. Ganz aktionistisch setzt man dann die Ziele auf den jeweiligen Brandherd.

Mittelfristig konterkarieren Sie mit so einer Vorgehensweise Ihr eigenes Vergütungs- und Anreizsystem. Wenn Ziele nicht mehr erreichbar sind, weil diese variieren, werden sie auch nicht mehr verfolgt. Darunter leidet die Qualität der Dienstleistung.

Nebenbei geht die Vergleichbarkeit von Ergebnissen verloren.

-> Bewahren Sie daher Kontinuität. Faustregel: Mehr als einmal im Jahr sollten Sie Ihre leistungsorientierte Vergütung nicht adjustieren. 

Wollen Sie die ersten drei Tipps nochmal nachlesen? Hier werden Sie fündig.

 

Ein Autofahrerwitz unseres Praktikanten

Der Autofahrer zum Tankwart: "Kontrollieren Sie bitte auch die Reifen."

Tankwart: "Eins, zwei, drei, vier - alle da!"