Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

Bewegendes Schild, das zum Nachdenken anregt; in Greetsiel gefunden

Am Wochenenderausfahren aufs Land. Viel mehr bleibt aktuell nicht, wenn man mal etwas aus dem Alltagstrott heraus rauskommen möchte.

Im ostfriesischen Greetsiel sind wir auf dieses Schild gestoßen, welches uns rührend vor Augen führt, wie (verhältnismäßig) gut es uns eigentlich geht.

Trotz der aktuellen Einschränkungen. Es werden Fakten, Vergleiche und Umstände beschrieben, die unsere Großeltern oder Urgroßeltern durchmachen mussten. Und die die Perspektive auf aktuelle Geschehnisse ändern.

Der Text auf dem Schild in Schriftform:

Stell dir für einen Moment vor, du wärst im Jahr 1900 geboren.

Wenn du 14 Jahre alt bist, beginnt der 1. Weltkrieg und endet, wenn du 18 wirst mit 22 Millionen Toten weltweit. Kurz darauf beginnt die weltweite Pandemie der Spanischen Grippe mit 50 Millionen Todesopfern. Sie dauert an, bis du 20 Jahre alt bist.

Wenn du 29 wirst, beginnt die Weltwirtschaftskrise mit dem Börsencrash in New York. Die Folge sind Inflation und Massenarbeitslosigkeit. Wenn du 33 Jahre alt bist, gelangen die Nazis an die Macht. Wenn du 39 bist, beginnt der 2. Weltkrieg und dauert an, bis du 45 bist. Er kostet 60 Millionen Menschen das Leben. Im Holocaust werden 6 Millionen ermordet.

Wenn du52 Jahre alt bist, beginnt der Koreakrieg. Wenn du 64 bist, beginnt der Vietnamkrieg, der endet, wenn du 75 Jahre alt bist.

Ein Kind im Jahr 1985 dachte, dass Oma und Opa keine Ahnung haben, wie schwer die Schule heutzutage ist. Diese Großeltern haben mehrere Kriege überlebt.

Heute befinden wir uns mit allen Bequemlichkeiten der modernen Welt in einer neuen Pandemie. Die Menschen beklagen sich, weil sie mal ein paar Wochen das Haus nicht verlassen sollen. Sie haben Strom, Handys, genug Essen, warmes Wasser und ein sicheres Dach über dem Kopf. Sie demonstrieren gegen ein paar wenige Einschränkungen.

Ja, es sind wenige Einschränkungen, wenn man einmal für einen kurzen Moment die Perspektive wechselt. Geschäfte und Unternehmen erhalten Hilfe vom Staat. All dies gab es in früheren Zeiten nicht und doch haben die Menschen sie überstanden und ihre Lebensfreude nicht verloren. Heute beklagen sich die Menschen, weil sie im Supermarkt Masken tragen sollen.

„Ein Perspektivwechsel kann Wunder wirken.“

Zu Greetsiel

Für Sie merkt unser ostfriesischer Kollege Marcus Weitz an:

Fischerei und Tourismus prägen den Sielort mit rund 1.400 Einwohnern im niedersächsischen Landkreis Aurich, der an das ostfriesische Wattenmeer grenzt.

Auch hier hat es im Zuge des 1. und 2. Weltkrieges widrige Umstände gegeben - zulasten der zivilen Bevölkerung. Im 2. Weltkrieg kam es durch die Nähe zum Rüstungs- und Marinestandort Emden immer wieder zu Flugzeugangriffen der Aliierten. Außerdem gab es ein Arbeitserziehungslager mit ca. 50 Insassen und 15% der Greetsieler Bevölkerung wurden im Zuge des Krieges vertrieben.


Was ist denn eigentlich ein Siel?

Ein Siel ist eine Deichschleuse, die in den Deich eingelassen ist. Es reguliert die Wasserzufuhr ins Binnenland - z. B. nützlich zur Entwässerung, gerade in Marschgebieten. Im Normalfall schließt es sich durch hohen Druck bei höherem Wasserspiegel auf der Meerseite. Und andersherum öffnet es sich durch höheren Druck bei niedrigem Wasserstand auf der Meerseite.

Darum enden entlang der Nordseeküste mit ihren Deichen, so viele Orte auf "-siel". Auch in Holland, dort schreibt man es "-zijl" oder "-syl",  wie etwa Delfzijl.

Einfach mal wieder lachen

"Mein Computer wurde gehackt!"

"Vielleicht hast du ein zu einfaches Passwort."

"Sicher nicht. Es ist das Jahr, in dem Papst Gregor IX. die große Dekretalensammlung 'Liber Extra' promulgiert hat."

"Und wann war das?"

"1234."

Bewerten Sie diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
100 %
1
5
5